Großartige Neuigkeiten đŸ€© ! Unser Service verlĂ€sst die private Beta und wird öffentlich! So funktioniert's

Beitrag

Blogbeitrag - „Wie wird Software entwickelt?“

Heutzutage sind Programmierer:innen die neuen Rockstars. In einer Zeit der Digitalisierung ist die Softwareentwicklung das beste Werkzeug zur Realisierung der digitalen Transformation. Egal, ob in unseren Smartphones, Waschmaschinen, Backöfen oder Autos – tĂ€glich verwenden wir Anwendungen, hinter denen eine ausgefeilte Software steckt. So ist ein Leben ohne Software nicht mehr vorstellbar. Aber was versteht man eigentlich unter „Softwareentwicklung“?

Headerbild_Softwareteam_1.jpg
Headerbild_Softwareteam_1.jpg

Einfach zusammengefasst sind es alle AktivitĂ€ten, die benötigt werden, um den Prozess der Erstellung, des Designs und der Bereitstellung einer Software voran zu bringen. So weit, so gut. Jetzt aber zur individuellen Softwareentwicklung: Diese unterscheidet sich soweit von der traditionellen Softwarentwicklung, dass hier kein Code von der Stange angeboten wird, sondern Programme speziell angepasst und bedarfsgerecht realisiert werden. Dies bietet den Vorteil, dass wir uns flexibel an verschiedene Kunden und ihre BedĂŒrfnisse anpassen können.

Nachdem nun die grundlegenden Begriffe geklÀrt sind, widmen wir uns dem Prozess, in dem Software entwickelt wird. GrundsÀtzlich lÀsst sich der Prozess der Softwareentwicklung in acht Schritte unterteilen, die im Folgenden nÀher erlÀutert werden.

Schritt 1: Die Idee

Alles startet mit einer guten Idee, so auch die Entwicklung einer Software. Man muss sich im Klaren darĂŒber sein, was man mit der eigenen Software erreichen möchte, welchen Zweck sie erfĂŒllt, welches Problem sie löst, welche Zielgruppe sie anspricht und was die WĂŒnsche und BedĂŒrfnisse dieser Zielgruppe sind. Weiterhin ist es wichtig, die Wettbewerber:innen und Substitute zu kennen und zu beurteilen. Hat man all diese Sachen fĂŒr sich abgehakt, geht es um die Erstellung eines strukturierten Softwarekonzepts. Das dient als roter Faden bei der Entwicklung und hilft, die wichtigsten Sachen immer im Blick zu behalten. Zuletzt sollte man sich Gedanken dazu machen, wie man langfristig User fĂŒr sich gewinnen kann und wie man die eigene Software passend monetarisieren kann.

Schritt 2: Die Planung der Software

Die Softwareplanung dient der Ermittlung, Sammlung und Analyse von funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen. Funktionale Anforderungen beschreiben, was die Software tun oder können soll. Nicht-funktionale Anforderungen hingegen beschreiben, wie die Funktionen ausgefĂŒhrt werden sollen oder welche Bedingungen es fĂŒr die AusfĂŒhrung gibt. Um dies zu bewĂ€ltigen, ist es sehr wichtig, die einzelnen Softwarefunktionen zu definieren und zu priorisieren. Auf Basis dessen kann ein Softwareentwurf skizziert werden, welcher Informationen ĂŒber die Art der Software, die zu entwickelnden Module sowie die Interaktionen und die Funktionen der Module enthĂ€lt. Abschließend fĂŒr diesen Schritt wird ein Integrationsplan entwickelt, eine Kosten-Nutzen-Analyse durchgefĂŒhrt und eine Roadmap erstellt. Die Roadmap gibt Aufschluss ĂŒber die wichtigen Meilensteine im Projekt.

Schritt 3 : Das UX-Design

UX steht fĂŒr „User Experience“ und beschreibt die Erlebnisse, welche die User, also die Nutzer:innen, bei der Nutzung der Software erfahren. Das UX-Design ĂŒbernimmt also die Gestaltung dieser Erlebnisse und stellt den Kunden durch eine einfache und ansprechende Nutzung der Software zufrieden. Im Prozess der Softwareentwicklung ist es wichtig, zu beschreiben, wie die Nutzer:innen mit der Software interagieren sollen. Dies benötigt eine gute Recherche und Analyse der Zielgruppe. Als nĂ€chstes wird das GrundgerĂŒst der Software erstellt und zu einem Prototyp zusammengefĂŒhrt. Dieser Prototyp kann und sollte dann an verschiedenen Usern selbst getestet werden.

Schritt 4: Das UI-Design

UI steht fĂŒr „User Interface“. Das UI-Design kĂŒmmert sich um die grafische Darstellung der interaktiven Elemente auf der BenutzeroberflĂ€che der Software. Wichtig ist es, hier sicherzustellen, dass die Software intuitiv auf unterschiedlichen BildschirmgrĂ¶ĂŸen und EndgerĂ€ten sowie in verschiedenen Browsern angepasst verfĂŒgbar ist. In diesem Schritt werden die Prototypen aus dem UX-Design weiterentwickelt und in ein MockUp verwandelt. Um diesen Schritt noch einmal vom UX-Design abzugrenzen: Das UI-Design beschĂ€ftigt sich mit der Gestaltung der BenutzeroberflĂ€che und das UX-Design mit der Funktionsweise und dem Nutzererlebnis.

Schritt 5: Das Design der Softwarearchitektur

Hierbei geht es um die Integration aller Funktionen, welche die Software zukĂŒnftig aufweisen soll und wie diese auf der Code-Ebene funktionieren. GrundsĂ€tzlich benötigt man fĂŒr jede Software eine sorgfĂ€ltig gepflegte Datenbank sowie die passenden Technologien fĂŒr Frontend und Backend. Die Datenbank bringt die zu sammelnden oder schon gesammelten Daten in eine logische Struktur. Im Frontend hingegen wird die BenutzeroberflĂ€che einer Software gestaltet, wĂ€hrenddessen das Backend fĂŒr alle im Hintergrund laufenden Funktionen zustĂ€ndig ist, die Daten aus der Datenbank erreichbar macht und das Frontend funktionieren lĂ€sst.

Schritt 6: Die Programmierung

StĂŒck fĂŒr StĂŒck wird hier die Umgebung fĂŒr die Entwicklung und Bereitstellung der Software aufgebaut. Diese Phase umfasst das Schreiben von serviceseitigen Codes und APIs sowie die Umwandlung von statischen Mockups in voll funktionsfĂ€hige graphische Benutzerschnittstellen. Die AbkĂŒrzung API steht fĂŒr „Application Programming Interface“ und ist eine Schnittstelle zur DatenĂŒbertragung zwischen verschiedenen Softwareprodukten. Das Mockup hingegen, bezeichnet den frĂŒhen Entwurf einer Webapplikation oder Software, welches im UI- & UX-Design erstellt wurde. Zuletzt werden Unit-Tests und statische Code-Analysen durchgefĂŒhrt, um sicherzustellen, dass jede Einheit wie beabsichtigt funktioniert. In der Regel dauert es zwei bis sechs Monate bis die erste funktionierende Version der Software fertiggestellt ist.

Schritt 7: Das Testing

Beim Testing geht es zunĂ€chst hauptsĂ€chlich um die Testplanung. Hierzu gehört die Definition der Testziele, die Festlegung des Testumfangs und die verschiedenen Testarten. All diese Informationen sowie die Testdaten konnten wir uns bereits aus den Schritten eins bis vier ableiten. Weiterhin werden TestfĂ€lle, Checklisten und automatisierte Testskripten erstellt. Nach der DurchfĂŒhrung von Funktions-, Performance-, Sicherheits- und Integrationstests, werden die daraus resultierenden Fehler behoben. Je nach KomplexitĂ€t der Software nimmt diese Phase dreißig Prozent der Projektzeit in Anspruch und erfolgt, nachdem die erste vollstĂ€ndige Version der Software bereit steht. Danach werden regelmĂ€ĂŸige Tests durchgefĂŒhrt, um die Software fortlaufend zu verbessern.

Schritt 8: Das Deployment

Das „Deployment“, zu Deutsch „Einsatz“, umfasst die Installation und Konfiguration der Software auf Servern oder verschiedenen EndgerĂ€ten. So wird die Software fĂŒr die gewĂŒnschte Zielgruppe bereitgestellt. Basierend auf dem Feedback von Benutzer:innen, Produktmanager:innen, Markttrends und Marketingstrategien, können sowohl Verbesserungen als auch neue Funktionen eingeplant werden.

Hat man all diese Phasen erfolgreich durchlaufen, kann man im besten Fall sagen, dass man eine Software erfolgreich entwickelt hat. Obwohl der erste Teil der Softwareentwicklung nun geschafft ist, darf man die stetige Weiterentwicklung, Aktualisierung und Inbetriebnahme der Software auf keinen Fall unterschĂ€tzen. Damit ein Projekt erfolgreich ist, muss die Software stetig weiterentwickelt und verbessert werden. Da man diesen Weg natĂŒrlich nicht allein, sondern mit einem starken und erfahrenen Partner an seiner Seite beschreiten sollte, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Sie bei Ihrer individuellen Software zu unterstĂŒtzen. Wenn Sie Ihr Projekt gemeinsam mit uns verwirklichen möchten, dann kontaktieren Sie uns und wir starten gemeinsam durch.

Die WeAreGroup treibt die digitale Transformation fĂŒhrender Unternehmen und innovativer Start-ups voran. Mit einem technologiegestĂŒtzten Service erleichtern wir es allen Firmen, egal ob Start-up, Dienstleister oder Industrie, mit einem Team von Softwareentwicklern zusammenzuarbeiten. Mit unserer neuartigen und unbegrenzten Flatrate widersetzen wir uns dabei dem nicht mehr zeitgemĂ€ĂŸen Ansatz traditioneller Softwareagenturen und IT-Beratungen: Wir stehen bereit, wann Sie es brauchen, zu einem Pauschalpreis, den sich jedes Unternehmen leisten kann. Im Rahmen unserer Tarife bieten wir eine fundierte Beratung sowie individuelle Software- und Produktentwicklung rund um zukunftsweisende Technologien: Dazu zĂ€hlen das Cloud Engineering im Umfeld von Financial Services, die Entwicklung von kĂŒnstlicher Intelligenz zur UnterstĂŒtzung von Entscheidungen, innovative Internet-of-Things-Lösungen fĂŒr die Industrie 4.0 sowie die Realisierung von Blockchain-Technologien zur nahtlosen Verfolgung von VorgĂ€ngen. Mit umfassender Technologiekompetenz, starken Partnerschaften und skalierbaren IT-Lösungen steigern wir die ProduktivitĂ€t Ihres Unternehmens. So erhalten Sie mit uns schneller und mit geringerem Risiko Zugang zu neuen IT-Anwendungen und innovativen GeschĂ€ftsmodellen — einfach und ohne Kompromisse!

© 2018 - 2022 WeAreGroup GmbH, Alle Rechte vorbehalten.